joggerin

Joggen, Fahrradfahren und was sonst so Spaß macht


8 Kommentare

Wenn der Sommer eine kleine Pause einlegt…

Wenn der Sommer eine kleine Pause einlegt, wenn es mal nicht so heiß ist, wenn es regnerisch ist und noch dazu ein kräftiger Wind weht, dann ist mal wieder des Läufers Primetime.

Hab heute nach vielen Monaten meinen Brustgurt Zuhause gelassen, bin ohne gelaufen. Und es war wie eine Befreiung und fühlte sich gut an. Mir war gar nicht bewußt, wie mich dieses Ding immerzu gebremst hat. Heute ganz ohne Kontrolle, einfach nur so nach Lust und Laune war so angenehm gut. Hab mich die ganze Zeit gefragt, was mich geritten hat, dieses Ding seit Oktober nun bei fast jedem Lauf mit mir zu tragen. Hat mich irgendwie immer gebremst. Wollte immer im niedrigen Pulsbereich laufen. War ja auch nicht schlecht, ne neue Erfahrung, man lernt sich selber wieder ein bißchen mehr kennen. Aber heute dann so ganz ohne… Ich hätte nicht gedacht, dass es sich so befreit anfühlt.

Bin gelaufen bei angenehmen 18 Grad, ein kräftiger Wind noch dazu und ich bin gelaufen wie ein junger Gott, so fühlte es sich zumindest an. War nicht anstrengend, nicht schwer, nur ein bißchen schneller als sonst und sehr wohltuend.

Und unterwegs war ich manchmal kurz davor, von diesen Brombeeren zu naschen.

DSC00406

Hab ich aber dann doch nicht gemacht. Wollte lieber weiter laufen. Hat eben soviel Spaß gemacht.


8 Kommentare

Vom Blues und dem Herzen, das es immer gut mit mir meint

Die Dünnen finden, dass man zu dick ist und die Dicken, dass man zu dünn.

Für die Großen bin ich klein und für die Kleinen groß.

Für die Lauten bin ich viel zu leise und für die Leisen vielleicht zu laut.

Dem Einen bin ich zu albern und dem Nächsten viel zu ernst.

Dann kommt einer und sagt, Du bist so stur und dann wieder einer, der meint, Du bist viel zu weich.

Wer schnell läuft, dem laufe ich viel zu langsam und wer gar nicht läuft, kommt gar nicht erst mit.

Es gibt Menschen, denen gefalle ich, so wie ich bin und wieder andere meckern nur an einem herum.

Wenn ich glücklich bin , ist mir das alles wurscht und wenn ich mal traurig bin…. ? Wenn ich den Blues hab, weil der Alltag mich wieder voll in seinen Bann zieht, wenn er seine Arme gnadenlos um mich schlingt, mich zu sich zieht so gnadenlos und unwiderstehlich…

IMAG0615

Ach, dann ziehe ich meine Laufschuhe an, laufe los bei von mir aus strömenden Regen. Ich liebe den Regen und ich liebe das Laufen im Regen. Dann gehts mir gut und der Blues kann Blues sein oder ist vielleicht auch irgendwann gar nicht mehr da. Ich folge immer meinem Herzen egal wann und wo. Mein Herz ist mein bester Kumpel, mein allerbester Ratgeber, meint es immer gut mit mir, betrügt mich nie und versteht mich immer und überall, ist mir nie böse und nimmt mir (meist) nichts übel. Gibt nichts worauf ich mehr höre, als auf mein eigenes Herz.


4 Kommentare

Andere Sphären

War ein paar Tage weg und dann wieder da und dann wieder weg und gedanklich eine Weile ganz woanders in anderen Sphären.

Bin ja großer Udo Lindenberg-Fan und war zum Konzert erst in Hannover im riesengroßen Fußballstadion. Durfte direkt beim Soundcheck vor der öffentlichen Generalprobe dabei sein. War ganz alleine mit nem Kumpel in dem großen Stadion und das Panikorchester spielte so schön und Udo sang und Eric Burden und Otto und…. Ich hab getanzt ganz alleine auf der großen Fläche dieses Stadions. Es war so schön und toll.

IMG-20150710-WA0015

Und ich hatte eine Karte dabei. Die hatte mir Udo vor 32 Jahren geschickt. Als der Soundcheck zu Ende war und alle sich von der Bühne machten, rief ich ganz laut nach ihm und er kam tatsächlich runter zu mir, sah sich die Karte an und fand es ganz toll.

IMG-20150710-WA0018

IMG-20150710-WA0030

Es ging alles ganz schnell und kurz. Es gab ne herzliche Umarmung und noch ein gemeinsames Foto und dann war es schon wieder vorbei.

IMG-20150710-WA0034

Eigentlich war mir versprochen worden, dass ich mit Udo gemeinsam auf der Bühne singen dürfte, ein 32-Jahre alter immer noch andauernder Traum ein Lebenstraum von mir. Daraus wurde leider nichts. Aber sollte ich böse sein nach diesem schönen Treffen? Mein Lebenstraum lebt weiter und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Dann gab es die öffentliche Generalprobe, wo das gesamte Konzert abgespielt wurde. Es war eine tolle Stimmung und hat Spaß gemacht. Und am nächsten Tag fand dann das eigentliche Konzert statt. Da war ich dann auch wieder und hab es genossen. Das war am 9. und 10. 7.

Und gestern war ich in Frankfurt. Dort gab Udo wieder ein Gastspiel in der großen Commerzbank-Arena. Es war wieder ein phantastisch gutes Event mit vielen Emotionen, einem sehr berührten Udo, einem phantastischen Publikum und einer Stimmung, die den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis machten.

Jetzt bin ich wieder Zuhause. Doch wirklich gelandet bin ich noch nicht. Ist immer das gleiche, wenn ich von Udo’s Konzerten komme, fühle mich, wie auf einem anderen Stern, immer noch gemeinsam mit all den anderen, die da waren, auf einer galaktischen Reise, von der man gar nicht wirklich zurück will, weil sie eben so schön ist.

Ja, zwischendurch bin ich auch ein wenig gelaufen, aber eben nur so zwischendurch und ohne Fotos. War und bin eben noch nicht wirklich wieder hier.

Es war ne wunderbar schöne Zeit. Und ob mein Lebenstraum irgendwann mal wahr werden wird? Ich werde ihn nicht aufgeben, so lange es menschenmöglich ist.


6 Kommentare

Sommerzeit

Es ist Sommer, richtig Sommer, nicht nur auf dem Kalender oder irgendeinem anderen Stück Papier. Nein, wir haben richtig Sommer. Die Sonne scheint, der Himmel ist blau und es ist heiß, sehr, sehr heiß.

In der Nacht hat es sich nicht abgekühlt. Heute früh um 5 Uhr zeigte das Thermometer noch immer 26 Grad an und stieg im Laufe des Tages immer weiter bis auf 39 Grad ! Im Büro haben wir bei 29 Grad Zimmertemperatur früh das Fenster zugelassen. Ab 14.00 Uhr hatten alle dienstfrei wegen der Witterung. Es fällt wirklich schwer, sich bei dem Wetter zu konzentrieren. Ich konnte nicht mal mehr zwei Zahlen zusammen zählen.

Aber ich will nicht jammern. Bin Zuhause, wo es mit 25 Grad noch auszuhalten ist. Gehe heute nicht mehr vor die Türe, war schon die ganze Woche nicht laufen, auch nicht Radfahren. Ist mir einfach zu heiß. So ein richtiger Sommer ist eben nicht des Läufers Primetime.